Aktuelles

Fortsetzung:

15. Juni 2020: Austausch mit dem grünen Bürgermeister Pieper in Telgte

 

… Als Oelder Bürgermeister-Kandidatin habe ich zusammen mit dem Grünen-Spitzenkandidat für den Oelder Rat, Ludger Reckmann, kürzlich den Mann besucht, der hohe Zustimmungswerte in seiner Kommune hat.

 

In seiner ruhigen Art zeigte uns Wolfgang Pieper auf, wie eine Kommune wie Telgte in Sachen Klimaschutz zum Leuchtturm werden kann und schon zweimal den European Energy Award Gold verliehen bekommen hat. „Wir erkämpfen uns die Erfolge“, sagte er und verschwieg nicht, dass es schwierig sei, die Ziele in der täglichen Arbeit im Rathaus in die Köpfe zu holen. Doch inzwischen kämen teilweise Mitarbeiter auf ihn zu und sagten: „Da ist mehr zu machen“. Man müsse „langfristig und systematisch an dem Thema arbeiten“, hob er hervor.

 

Beim hohen Stellenwert der Wirtschaftsförderung waren Wolfgang Pieper und ich uns einig. „Die Stadt hat eine echte Verantwortung, die Kaufleute in der Innenstadt zu stützen“, betonte der Bürgermeister  „und sie ist ein Stück weit Dienstleister.“ Wichtig sei zudem, den für viele Unternehmen wichtigen Fachkräften ein attraktives Wohnumfeld zu bieten. Kinderbetreuung, sportliche Angebote, Kultur und Einkaufsmöglichkeiten gehörten dazu.

 „Wenn Grüne sich jetzt wegducken, machen wir einen Fehler“, stellte der erfolgreiche Bürgermeister zum Abschluss einer anregender Diskussion fest und ermutigte mich auch dort den klaren Kurs fortzusetzen, wo mir Gegenwind entgegen bläst: „Du musst dich nicht verstecken, nur weil du behutsam mit Fläche umgehen willst.“