Aktuelles

Fortsetzung:

06. August 2020: Auf`s Dach gestiegen... Photovoltaik hautnah

 

… Die PV-Anlage hat mit 22 installierten Modulen eine Leistung von 7,04 kWp. Zur Anlage gehört noch ein im Keller installierter Wechselrichter, der den erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt. Weiter wurde auch ein stationärer Batteriespeicher installiert, eine noch nicht so gängige technische Neuerung, welche vom Land NRW für diese Anlage mit 1400 € über das Programm Progress NRW gefördert wird.

 

„Die PV-Anlage in Verbindung mit dem Batteriespeicher ermöglicht eine prognostizierte Abdeckung unseres Strombedarfs von ca. 75 % und darüber hinaus wird von uns nicht verbrauchter Solarstrom ins Netz eingespeist und durch den Versorger vergütet“, so Peter Haferkemper. "Es ist neben dem wirtschaftlichen Effekt aber auch ein gutes Gefühl, mit der Kraft der Sonne möglichst CO²-neutral den Haushalt zu versorgen", ergänzt Nicole Haferkemper.  "Auch wenn wir vielleicht nicht komplette Strom-Selbsterzeuger werden, haben wir schon die Voraussetzungen für eine Wallbox geschaffen, mit der wir dann Elektrofahrzeuge mit Solarstrom laden können", stellen die Eheleute in Aussicht.

 

Mein Ziel als Bürgermeisterin ist es, dass zukünftig alle geeigneten Dächer in Oelde über eine Photovoltaikanlage verfügen. Wir können hier noch viel mehr unseres Potentials ausnutzen, um den Klimaschutz voran zu bringen. Ich stelle mir dazu auch die Gründung einer Bürger-Energiegenossenschaft vor, in welcher Bürgerinnen und Bürger Anteile erwerben können. Das Geld, welches wir für Strom investieren, käme damit aus Oelde - und die Einnahmen blieben ebenfalls hier. Ein guter Weg für`s Klima und für die lokale Wertschöpfung.