Aktuelles

Fortsetzung:

04. August 2020: Rundgang beim SC Germania Stromberg

 

… „Ansonsten haben wir hier in Stromberg gute Möglichkeiten, Sport zu treiben und durch das gute Miteinander mit der Schule können wir auch den an die Turnhalle angrenzenden Mehrzweckraum flexibel einbeziehen. Das ist viel Wert, da die Wiederaufnahme der Sportaktivitäten durch die Pandemie erschwert ist,“ ergänzte Mathilde Falkenhagen.

 

Auf dem Fußballfeld wurde schnell klar, dass gute Pflege durch Platzwart und Verein Voraussetzung für die ansprechende Sportanlage ist. „Jetzt noch die ausstehende Beregnungsanlage – und wir können den guten Zustand des Naturrasenplatzes halten“, bemerkte Julian Wappelhorst.

 

Der Gang durch die Kabinen und Duschen zeigte, dass es an einigen Stellen jedoch dringend ist. „Hier geht es ganz offensichtlich nicht um Luxus, sondern darum, v.a. die Duschanlage hinreichend funktionsfähig in Stand zu setzen,“ stellten die Sportler klar.

 

Meine Meinung ist, dass der Vereinssport ist eine ganz wichtige Möglichkeit ist, nicht nur ortsnah etwas für die Gesundheit zu tun, sondern Gemeinschaft und Zusammenhalt über alle Generationen im Dorf zu erleben und zu gestalten. Deshalb erachte ich auch den qualitativen Erhalt der Infrastruktur als zentral. Ich war mir mit unseren Gastgebern einig, dass Transparenz, Kommunikation und Gespräche auf Augenhöhe hilfreich sind, wenn es um die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Politik und den Vereinen vor Ort geht. Als Bürgermeisterin würde ich mir turnusmäßig diese Termine auf die Agenda schreiben, im persönlichen Dialog geht vieles dann doch besser.